Liebe Solawista,

Die Sonne meint es nun zu gut mit uns und hält uns damit ganz schön auf Trab, vor allem die starke Midiya, die täglich mit den schweren 1 Zoll Schläuchen tanzt, oder manchmal auch kämpft. Die erforderliche Bewässerung nimmt unglaublich viel Zeit in Anspruch, der Wasserschlauchwagen wurde zwar schon angeschlossen, schafft  aber in einem Durchgang nur ca 15x 50m . Danach müssen die Schläuche umgelegt und der Wagen in eine neue Weg Spur umgezogen werden. Aber ohne Wasser können wir keine neuen Jungpflanzen setzen, und das Gemüse wächst auch nicht – also müssen  wir da durch.

Falls ihr in den letzten Tagen einen Blick auf die Felder erhaschen konntet: Es ist doch spannend zu sehen, wie voll und grün der Anblick nun ist , oder? Fast die gesamte Fläche neben und hinter den Folientunneln ist nun bepflanzt.

Auch die von uns so genannte „Hauskoppel“, rechts von der Obstwiese, ist das neue Zuhause der Starkzehrer: Kohl, Rosenkohl, Spitzkohl, Kohlrabi, Porree, etwas Kürbis, Wirsing und Staudensellerie .

Leider finden nicht nur WIR das Gemüse super, nein, auch die Hasen haben es für sich entdeckt …. Das heißt alles, aber auch ALLES muss unter Netz. Auch das kostet viel Zeit und Nerv, es sind ja schließlich große Netze, ca 10x 50 m… die für jedes Hacken und Ernten abgenommen werden müssen.

Gehackt wurde sehr viel in den letzten Tagen! Den Hokkaido-Kürbissen musste noch etwas mehr Platz geschaffen werden, also wurde ein Streifen Kleegras zwischen der Obstwiese und der Hauskoppel von Nico dafür vorbereitet: Mit der Scheibenegge wurde die Fläche aufgerauht und dann gepflügt. Nachdem die Kürbisse im Boden waren, haben sie – wie die Tomaten, Gurken und Zucchini – ein dickes Strohbett bekommen. So wird die Feuchtigkeit im Boden gehalten und dem Unkraut das Licht genommen.

Im Folientunnel wurde auf die leeren Beete ( vom Spitzkohl und Kopfsalat) neues gepflanzt: Bundzwiebeln und Sellerie, die Tomaten und Gurken brauchen viele Pflege ….die Gurken schiessen nun endlich gut in die Länge und belohnen uns hoffentlich sehr bald mit leckeren Früchten.

Der kalte Mai hat wirklich alles ganz schön nach hinten geschoben.

Das erstmal für heute, es wird nun weiter mit den Schläuchen getanzt 😉

Grüne Grüße von Midiya und Mira


1 Kommentar

Joachim und Ute Worringen · 27. Juni 2021 um 18:31

Ich bin wirklich beeindruckt, was im Wesentlichen Mira und Midiya mit etwas Unterstützung (auf und neben dem Feld) hier und da alles auf die Beine stellen – und letztlich in den Kühlcontainer bringen! Es schmeckt wirklich außergewöhnlich gut.

Vielleicht tue ich Nico und Dieter jetzt auch Unrecht bzgl. der Menge an Unterstützung – laßt es uns wissen!

Auch die Ackerpost lese ich immer sehr gerne.

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder